Hast du nicht auch sofort einen Ohrwurm, wenn du den Titel dieses Beitrages liest? Vor fast genau 50 Jahren wurde die bekannteste Verfilmung des Klassikers „Das Dschungelbuch“ veröffentlicht. Jeder kennt das Lied, in dem uns der Bär Balu seine Sicht der Dinge verrät. Probier’s doch einfach mal mit Gemütlichkeit.

 

Was vor 50 Jahren im Dschungel aktuell war, gilt heute mehr denn je. In einer Welt, in der die Menschen regelrecht krank werden durch Stress, Eile und sonstigen Strapazen schreit es geradezu nach einem Umbruch in der Gesellschaft. Gelassenheit und Entschleunigung sind wohltuende Anker in unserem alltäglichen Zirkus.

 

Höher, schneller und weiter. Immer besser als gestern. Wir wollen besser werden, uns optimieren, mehr verdienen, mehr erreichen. Daran ist erst einmal nichts verwerflich, hohe Ziele haben die Menschheit dahin gebracht, wo sie jetzt ist. Aber eine Pause von ständiger Plackerei kann auch nicht schaden.

 

Fast jeder ist gestresst. Die einen mehr, die anderen weniger. Ob Frau oder Mann, ganz egal, Stress unterscheidet nicht. Aber, liebe Leserinnen: Auch in 2017 ist es leider in zu vielen Regionen der Erde immer noch Standard, dass Frauen mehr leisten müssen als Männer, um die gleiche Anerkennung zu erlangen. Das bleibt nicht immer ohne Auswirkungen.

 

Natürlich sind viele Menschen mal unter Druck und kurzer Stress kann auch gut sein. Aber dauerhaft macht er einfach nur krank. Kurz gesagt: er löst chemische Reaktionen aus, die zu Entzündungen führen. Dauerstress macht also dauernd krank, und das schlägt sich auf die Psyche nieder. Das Burnout-Syndrom wird nicht umsonst „Volkskrankheit“ genannt. Hier einmal in Zahlen: Bei Frauen hat sich bis 2016 die Anzahl der Krankheitstage aufgrund psychischer Erkrankungen gegenüber 1997 um 320% erhöht. (Quelle: statista.com)

 

Ich denke, wir sind uns einig: Das ist keine Entwicklung, die wir fördern sollten. Doch was können wir tun, um gelassener zu werden? Wie entschleunigt man? Wie kommt man in diesen Zeiten zu Ruhe?

 

Ganz einfach: Probier’s mal mit Gemütlichkeit.

 

Um es einmal ganz platt zu sagen: Zieh die Reißleine und entfliehe deinem Alltag. Fliege in den Urlaub. Lass Arbeit, Chefs, Kollegen und alles andere, was dich stressen könnte, liegen und besinne dich nur auf dich. Ohne Handy, ohne Laptop. Nicht erreichbar. So eine knallharte Auszeit bewirkt Wunder. Sie ist wie ein erholsamer Schlaf, der die Anstrengungen des Vortages vergessen macht.

 

Vielleicht denkst du dir jetzt „Na toll. So einfach in den Urlaub fliegen ist nicht drin“ und das verstehe ich natürlich. Wir haben Verpflichtungen, oft fehlt auch einfach das Geld. Für diesen Fall gibt es eine kleine Übung, die dich innerhalb von nur 20 Minuten gelassener und entspannter macht.

 

Die Übung heißt „Die Oase der Ruhe“.

 

Mach’s dir gemütlich. Setz dich hin oder leg dich hin, wie du möchtest. Hauptsache du hast Ruhe, ganz ohne Reize von außen. Vielleicht hörst du draußen noch die Vögel zwitschern, aber sonst nichts. Schließe die Augen und begebe dich in Gedanken zum schönsten und ruhigsten Ort der Welt, an dem du je warst. Ein Ort im letzten Urlaub, eine Bank im Wald, in dem du als Kind Verstecken gespielt hast, ganz egal. Erinnere dich daran, wie glücklich du warst und „erlebe“ es noch einmal mit allen Sinnen. Wie sah es da aus? Was hast du gehört, gerochen, gespürt? Mit wem warst du da? Was hast du dort erlebt? Kannst du dich an Details erinnern? Lass dich fallen und fühle dich geborgen, wie damals, als du dort warst.

 

Du wirst merken, wie du innerlich zur Ruhe kommst. Lass die Gedanken vorbeiziehen und die Aufgaben für diesen Moment liegen. Ist es nicht toll, diesen Moment des Nichtstuns zu erleben, während „da draußen“ wahnsinnige Hektik herrscht?

 

Mit dieser kleinen Übung kannst du dir immer, wenn du es brauchst, diese Stimmung bewusst hervor holen. Du bist der Boss, du kannst das entscheiden. Du musst dich nicht von Stress anstecken lassen oder die ach so dringenden Dinge sofort angehen. Du kannst gelassen bleiben und bewusst entschleunigen.

 

Ich hoffe, dir mit dieser kleinen Übung ein Werkzeug an die Hand gegeben zu haben, mit dem du in stressigen Zeiten ein Ruhepol sein wirst. Damit du im Anschluss gestärkt, gelassen und entspannt neu Anlauf nehmen kannst und die Weltherrschaft an dich reißt.

 

Schreib mir einfach bei Facebook oder Instagram eine Nachricht und lass mich wissen, wie es dir geholfen hat.

Aber mach dir keinen Stress. Probier’s mal mit Gemütlichkeit.

Ein Beitrag von Martin Schmidt – Gelassenheitscoach.

Photo by talented Lena Mohr.