Teil 4 – jetzt kommen wir zu den angenehmeren Dingen!

Nachdem wir uns in Teil 3 den negativen Erlebnissen und schlechten Gefühlen gewidmet haben wenden wir uns nun der Sonnenseite zu. Teil 4 geht in die Freude rein!

Natürlich, obwohl 2017 für mich auch von Schmerz geprägt war, überwiegen immer noch die positiven Erlebnisse und Momente. Das ist natürlich eine bewusste Entscheidung, dabei geht es immer um die Frage, worauf du dich konzentrierst. Lass uns einmal einen Blick auf die Fragen werfen, mit denen wir uns nun beschäftigen wollen:

  • Was ist 2017 Positives passiert?
  • Welchen Einfluss hatte ich darauf und was muss ich tun, damit 2018 wieder positive Dinge passieren?
  • Welche Ereignisse haben das Jahr besonders bereichert?
  • Welche Menschen haben mein Leben besonders positiv bereichert?
  • Welche Chancen habe ich dieses Jahr ergriffen / welche Erfolge konnte ich feiern?
  • Welchen Einfluss hatte ich auf diese Ereignisse, was kann ich für die Zukunft daraus mitnehmen?

An dieser Stelle kannst du nun auch auf deine Liste aus Teil 2 zurückgreifen. Schau einfach mal, welche Ereignisse du dir aufgeschrieben hast aber fokussiere dich auch auf Erlebnisse, Momente und Gefühle die du dieses Jahr besonders positiv wahrgenommen hast. An dieser Stelle möchte ich dir vermitteln, wie viel Positives ein Jahr beinhalten kann und was für eine unglaubliche Kraft du daraus schöpfen kannst, wenn du dir dessen bewusst wirst. Ein Jahr ist nicht schlimm oder schlecht verlaufen, weil einige Dinge negativ waren. Es besteht aus vielen kleinen Einzelteilen, die am Ende ein großes Gesamtbild ergeben.