Teil 2: Die Sammlung

Bevor wir richtig mit der Reflexion beginnen, ist es zunächst wichtig einmal zu sammeln:
Was ist 2017 eigentlich alles passiert? Welche Konzerte hast du besucht, welche Menschen kennengelernt, wo warst du?

In diesem Abschnitt geht es nicht darum, das Vergangene zu werten. Sammle zunächst einmal neutral die Ereignisse, die dir wichtig waren. Als Inspiration können dir folgende Punkte dienen:

– Orte, die du besucht hast

– Menschen, die du kennengelernt hast

– Konzerte / Events, die du besucht hast

– (Hör)Bücher, die du fertig gelesen hast

– Fähigkeiten, die du gelernt hast

– Ziele, die du erreicht hast

– Dinge, die du losgelassen hast

Usw.

Ein wenig konkreter kann es werden, wenn du dir für 2017 bereits Ziele gesetzt hast. Das können auch die Neujahrsvorsätze sein, die du vielleicht nur im Januar noch im Kopf hattest. So kannst du dich fragen: „Habe ich meine Ziele, die ich mir zu Beginn des Jahres gesteckt habe, auch erreicht?“. Diese Frage zu beantworten, ist oft nicht leicht. Wenn du Ziele wie etwa „abnehmen“ formuliert hast, so ist die Frage, wann hast du dieses Ziel erreicht. Versuche hier einmal ehrlich zu dir selber zu sein und aufzuschreiben, ob du etwas WIRKLICH erreicht hast. Es macht wenig Sinn, dich in diesem Punkt selbst zu belügen. Du möchtest ja schließlich weiter kommen und etwas draus lernen, oder? Denk daran, wir sammeln an diesem Punkt nur. Wir werten noch nicht aus.

Solltest du dir keine Ziele gesetzt haben, frage dich einmal: Was war gut, was war schlecht an dem Jahr? Schreib dir alles auf, was dir spontan einfällt. Natürlich wertest du in diesem Schritt, aber versuche einfach nicht über Lösungen oder Verbesserungen nachzudenken sondern einfach aufzuschreiben, was dir von 2017 im Gedächtnis geblieben ist.

Wenn du dir an diesem Punkt denkst: Wow, das Jahr ist doch so lang wie soll ich mich an alles erinnern, versuche mal deinen Kalender durchzugehen. Schau dir die Termine an, die eingetragen waren. Welche Treffen stehen darin? Weiter kann dir als Gedächtnisstütze auch dein Social Media Profil helfen. Sicherlich hast du das ein oder andere Bild hochgeladen, an Veranstaltungen teilgenommen oder ähnliches. Vielleicht kannst du auch in dein Konto beim Onlineshop schauen, welche Bücher du bestellt hast. Dir wird sicher etwas einfallen, wie du damit arbeiten kannst.

Ein kleiner Tipp noch zum Schluss. Du kannst natürlich einfach alles aufschreiben was dir einfällt. Ich finde es an dieser Stelle hilfreich kleine Gruppen zu bilden & darin zu sammeln. Bücher getrennt von Orten, Menschen getrennt von erlernten Fähigkeiten.

Und jetzt los, schreib auf, sammle und lass dir Zeit, das Jahr noch einmal an dir vorbei ziehen zu lassen!