Was haben Angelina Jolie, Apple-Chef Tim Cook und Medienunternehmer Rupert Murdoch gemeinsam? Sie wissen um den Mehrwert von Meditation!

Meditation kann bei vielen Alltagsprobleme hilfreich sein – Schlafprobleme, Stress, mangelnde Konzentration. Der geistige Nutzen ist enorm und sogar wissenschaftlich nachgewiesen! Daher möchte ich dir 4 Gründe an die Hand geben, die es dir absolut unmöglich machen, es nicht wenigstens auszuprobieren.

  1. Meditieren hält Stress fern
    Das Stress sich negativ auf Körper und Geist auswirkt, weiß inzwischen jeder. Wenn es dir, wie den meisten Menschen, schwer fällt zur Ruhe zu kommen und einfach mal den Kopf auszuschalten, dann kann Meditation für dich sehr hilfreich sein. Forscher haben im Jahr 2013 herausgefunden, dass Menschen, die meditieren, sich weniger gestresst fühlen und sogar die Ausschüttung des Stresshormons Cortisol verringert wird.
  2. Meditieren fördert Kreativität
    Meditation hilft dem Gehirn dabei, Emotionen besser verarbeiten zu können. Dadurch wird wieder mehr Kapazität frei um den kreativen Bereich unseres Gehirns nutzen zu können.
  3. Meditieren verbessert den Schlaf
    Die Fähigkeit deine Gefühl und dein Verhalten tagsüber besser zu kontrollieren, hilft dir auch dabei ruhiger zu werden, wenn du dich schlafen legst. Du erlernst die Fähigkeit, auf Schafe zählen zu schalten und nicht mehr über alles und jeden nachzudenken.
  4. Meditation macht dich zu einem achtsameren Menschen
    Menschen, die meditieren, gehen aufmerksamer durch ihr Leben. Das hat auch positive Auswirkungen auf dein Umfeld. Du nimmst Emotionen und Zustände deiner Mitmenschen besser wahr und kannst so leichter auf sie eingehen.

Am Anfang hatte ich das Gefühl es bringt mir rein gar nichts und nichts verändert sich. Inzwischen weiß ich es zu schätzen Ruhe einkehren zu lassen, wenn der Alltag mich mit Informationen überlastet. Aktuell versuche ich mich noch an der Tagszeit. Aktuell ersetze ich mein Mittagsschläfchen durch eine kurze Meditation und vermeide damit das Aufwachen nach 20 Minuten mit dem „Wo bin ich?“ Effekt 😉

Wie ist es bei dir? Hast du Meditation schon lange für dich entdeckt oder bist du auch ganz neu dabei?